Musiker


Katja (Vocals)

"Gesungen habe ich eigentlich schon, seit ich denken kann – ist mir sozusagen von meinen Eltern in die Wiege gelegt worden.

Allerdings war die Musik stets nur ein Hobby.

Klar gab es immer wieder Gelegenheiten auf Partys oder auch kleineren Veranstaltungen ein Liedchen zu schmettern, jedoch immer nur „just for fun“.

So hieß übrigens auch die Band, bei der ich das eine oder andere Mal mitgesungen habe, sobald Frauenpower gefordert war.

Im Sommer 2006 war es dann unser Gitarrist Lothar, der von meinen Sangeskünsten und von meinem Temperament erfahren hatte und mich auf einer Party direkt ansprach.

So kam es, dass ich im November 2006 bei Cover Nostra einstieg...Jubel!

Das Beste, was mir passieren konnte... Danke Lothar!

Den Spaß, den ich mit „meinen Mafiosis“ bei unseren Gigs habe, möchte ich auf keinen Fall missen – schaut es Euch am Besten selbst einmal an, es lohnt sich!

Unsere aktuellen Gigs findet Ihr auf dieser Homepage

...freu mich auf Euch, bis bald

Eure Katja"



Meikel (Vocals, Guitar, Acoustic Guitar)

"Angefangen hat meine Liebe zur Musik, als ich im zarten Alter von ungefähr 5 Jahren Lego spielend im Kinderzimmer meine ersten „Arien“ sang. Ein Instrument zu spielen kam mir aber trotz mehrfacher Nachfrage meiner Eltern nicht in den Sinn. Erst mit 16 Jahren, während eines Zeltlagers, begann ich mich für die Töne zu interessieren, die man aus einer Gitarre holen kann.

Da ich zu dieser Zeit auch Bekanntschaft mit dem Heavy Metal machte, war schnell klar: eine E-Gitarre muss her!

Und die kam dann auch in Form einer Ibanez Les Paul von meinen Eltern. Zusammen mit einem Freund kaufte ich mir beim Second-Hand Shop einen Verstärker, über den wir dann gleichzeitig spielten. In unserer Stammkneipe „Musicland“ in Freiburg fanden wir den Rest unserer ersten Band „Excess“.

Danach spielte ich in folgenden Bands: Tainted Rych, Brainamputated, Kickass, Cybertrash (zwischendurch Mal als Bassist!) und Drahtmichel (Akkustik-Gitarren Projekt). Ein bisschen stolz bin ich auf die CD „Beyond the Mirror“, die wir mit der Band Kickass aufnahmen (hat auch lange genug gedauert...). Erst bei der Band Scrubs habe ich dann angefangen, wieder zu singen (zwar immer noch keine wirklichen Arien aber wenigstens ohne zu brüllen).

Und jetzt bin ich seit über 10 Jahren bei CoverNostra... das rockt!"



Lothar (Leadguitar)

Meine musikalische Lebensgeschichte (was ich davon noch weiß):

- Mit 15 holte ich meine erste Gitarre (Wandergitarre im Puzzleformat, musste verleimt werden) vom Sperrmüll. Mit 17 hab ich meine zweite Gitarre gekauft, ´ne Luxor Halbresonanzgitarre. Da ich ein großer Beatles Fan bin, habe ich die Gitarrenakkorde über ein Liederbuch der Beatles abgeschaut und nachgespielt.

- Beim Schwoof bei der Coverband Airport hab ich mir das erste Gitarrenrockpfund eingefahren, d.h. ich bin wie angewurzelt stehengeblieben und hab mir den Brettsound des Gitaristen durch den Körper laufen lassen.

- Hatte daraufhin 1-2 Jahre sporadisch Gitarrenunterricht bei diesem Gitarristen (Jean Piere Kost)

- ca. 2-3 Jahre mit Kumpels im Zimmer Improvisierte Jam Session's

- In diversen Proberaumbands im Umland gespielt

- 1986 im jugendlichen Leichtsinn für zwei Jahre nach Hamburg umgesiedelt um Musik zu machen. Hamburger Bands waren: Target und Alley Cat

- Nach ca. zwei Jahren wieder zurück nach Freiburg gezogen

- ca. ein Jahr in einer Freiburger Proberaumband gespielt. (Leider keinen Sänger gefunden)

- Von 1988 bis 1999 Gitarrenpause

- 1999 bin ich durch Katharina, die bei der BZ arbeitete und deren Arbeitskollege Mario zu einer Proberaumsession gegangen. Heraus kam meine erste Coverband „Scrubs“ von 1999 bis Sommer 2006

- Mit Meikel und Mitch nach diversen Meinungsverschiedenheiten bei „Scrubs“ ausgestiegen und zusammen mit Meikel, Mitch, André, Gregor und Katja die Coverband Cover Nostra gegründet.

-Musikalische Vorbilder: alles was gut bräääät! Vorzugweise melodische Gitarristen von Blues bis Heavy



Gregor (Drums, Vocals)

"Als Mann für alle „Felle“ hatte ich mein musikalisches Erweckungserlebnis mit den LPs „In Rock“ und „Made in Japan“ von Deep Purple.

Von da an war es um mich geschehen und der Gitarrenrock jener frühen 70er Jahre von Superbands wie Queen, ZZ Top, Led Zeppelin, AC/DC und eben Deep Purple hatte es mir dermaßen angetan, dass ich nur noch eines wollte: Die Energie, die von der Musik dieser Rockgiganten ausging, selbst an irgendwas auslassen...

Das erste Schlagzeug, das ich dann mit 13 Jahren bekam, alterte bei meinen ersten autodidaktischen Gehversuchen dann auch recht schnell und es brauchte zugegebenermaßen lange Jahre des genauen Hinhörens und einige Bands, bis ich wusste, was die Drummer da eigentlich trieben...

 

Inzwischen spiele ich bei Cover Nostra und von Anfang an fühle ich mich sehr gut aufgehoben, weil es zwischen den Bandmitgliedern diesen einen großen Konsens gibt: nämlich die beste Rock- und Popmusik aus 4 Jahrzehnten (aktuelles Material inbegriffen) so authentisch und leidenschaftlich wie möglich zu spielen!"



André (Keyboards)

"Musik mache ich schon lange - seit der Kreidezeit. Schülerbands nennt man das, aber gleich Genesis, Deep Purple, Saga und Konsorten. Als ich mit 16 meine Böhm Orgel zusammengelötet hatte, hieß es: "Du hast eine Orgel? Du kommst mit!" Keine Ahnung mehr, wie wir das hinbekommen haben. Aber gute Erinnerungen, dass es geklappt hat, mehr oder weniger.

Viele Bands mit vielen Namen, am bekanntesten vielleicht "Eldorado in Rock" (die erste), gute Leute auch, zuviele um welche hier zu nennen, viel Covermusik, Eigenes, Englisch, Deutsch, zum Geldverdienen auch mal Fastnacht (uuuh). Disco war noch ok, aber dann kam die Neue Deutsche Welle, dann die Dauerwelle (Liebeskummer), dann Techno - ok, so zwischen '86 und '98 habe ich mich etwas ausgeklinkt, nur noch Klavier fürs PH-Studium und gelegentliche Konzerte zu besonderen, meist privaten Anlässen (z. B. Hochzeitsfeiern) gespielt.

Klar, dass ich irgendwann rückfällig wurde; bandmäßig ging es ab der Jahrtausendwende richtig weiter, unter anderem mit einer Neuauferstehung von Eldorado in Rock. Au Mann! - menschlich hat sich nicht viel geändert, die letzten dreißig Jahre, lauter Fuzzies und Neurotiker (ähm, soll heißen: nette Kerls und Mädels). Aber nicht alle sind nett. Ok, da muß man durch, und nun bin ich bei Covernostra gestrandet, und ja, es macht Spaß auf dieser Insel. Hätte nie gedacht, mal in solchem Fummel auf der Bühne zu stehen. Was soll's.

Keine Ahnung, wie lange ich das noch machen werde (wie lang' ich's noch machen werde ;-) Solange man mich läßt, vermutlich, und wenn's nötig ist auch mit der Herz-Lungen-Maschine im Rack."



Mitch (Bass)

"Bands:

- Jumping Dicks – Indie/Rock-Covers 1990-92

- Neptunes Halls – Space-Drogen-Eigenkompositionen (leider ohne Erfolg) 1992-95

- Dr. Föhn und die Dopingkontrolleure - Party- Schlager- Band 1996-2000

- Yellow Feet - Rock/Pop/Oldies-Cover 2000-2005

- Scrubs – Rock/ Pop-Cover 2005-2006

- Cover Nostra – Rock/ Pop-Cover seit 2006

Positive Eigenschaften: entschlossen, analytisch, positiv / optimistisch, spontan, experimentierfreudig.

Negative Eigenschaften: unpünktlich, launisch, zurückhaltend.

Was ich gut finde: Indie, Crossover, Wave, Blues.

Was ich nicht mag: Poserrock, ausgelutschte Lieder, Disko-Pop, Casting Stars (Plastik- Mucke aus dem Supermarkt- anhören, wegschmeißen.

Das hab ich gern: Zusammen feiern, Sport, Musik, nette, spontane und offene Menschen.

NoGo : unflexible, mürrische Dauerkritiker, Zwanghaftigkeit, Effekthascher, aufbrausende und unberechenbare Zeitgenossen."



Christoph (Bass)

...ach und übrigens (falls Ihr es noch nicht gemerkt habt): Wir haben nun seit einiger Zeit einen zweiten Bassisten. Er hört auf den Namen Christoph Poeschl und wechselt sich mit Mitch ab. Über sich selber schreibt er:

"In grauer Vorzeit, also in den 70ern, fand ich über Bands wie Status Quo und Deep Purple zur Musik. Kurz darauf reifte der Entschluss ein Instrument zu erlernen. Der Bass sollte es sein, da es sowieso schon genug Gitarristen gab und ein familiäres Veto zum Thema Schlagzeug im Raum stand. Seit ich 1989 in Südbaden angeschwemmt wurde spielte ich in Bands wie The X-Ray, Lazy Bones und twoMANlift. Neben meiner Teilzeitstelle bei Cover Nostra lärme ich zurzeit bei Lazy und 5 six Up. Mein Musikgeschmack lässt sich stilistisch kaum eingrenzen. Rock, Funk, Blues, Progressive, Metal und besonders gerne alles aus den Grenzbereichen dieser Genres findet sich in meiner Kollektion."



Peter (Sound)

Unser Mann am Mischpult.

- *30.11.1952 in Essen

- 1. eigenes Konzert als Musiker am 25.04.1966

- Eigenes Tonstudio in Essen 1981

- 1998-2001 Tontechniker bei der Fa. Höhnerbach in Duisburg

- Selbstständig seit 2001

- 2002 Umzug nach Freiburg

 

Referenzen:

Alex Steward, Carleen Anderson, Dee Dee Bridgewater, Denis Jones, Dog Eat Dog, Grandmothers Of Invention, Jamaram, Phoenix, URMA, Ulla Meinecke Band,

YOUNG STAGE Basel 2010, Stimmen Festival Lörrach 2013, 

von 2004 bis 2014 mit Äl Jawala auf Tour (Rumänien, Türkei, China, Jordanien, etc.),

seit 2014 mit Lead Zeppelin auf Tour.

 

"Wenn das Publikum vergessen kann, dass ich da bin, habe ich alles richtig gemacht."

 

"Das Wichtigste ist die Kommunikation zwischen Künstler und Publikum und es ist mein Job, dafür die akustische Voraussetzung zu schaffen."